Event-Bericht

Und es hat XING gemacht

Von 21. November 2019 Keine Kommentare
Peter Wode zu XING in der medien-sprechstunde bei Ahoy! Berlin

„Das führt jetzt zu weit“, hörten wir XING-Experte Peter Wode in der medien-sprechstunde am 19.11.2019 öfter sagen. Eine Stunde ist wirklich wenig, um alle Funktionen der größten deutschsprachigen Business-Networking- und Karriere-Plattform zu erklären. Allein in Deutschland nutzen ca. 15 Millionen Menschen XING. LinkedIN ist zwar 30 Mal größer, hat aber für deutsche Arbeitnehmer, Freiberufler und Unternehmen nicht die gleiche Bedeutung und ist eher international gut aufgestellt. XING ist mit seiner Premium-Mitgliedschaft auch deutlich preiswerter.

Warum Premium?

Peter Wode rät zur Premium-Mitgliedschaft, wenn man „aktiv“ mit XING arbeiten möchte. Dies hat einige Vorteile:

– man kann bis zu 5 Nicht-Kontakte im Monat anschreiben (früher waren es 20 pro Tag),
– im Portfolio kann man bis zu 30 PDFs oder Bilder sowie 15 Videos platzieren,
– das Profil kann man mit einem selbst gestalteten Titelbild versehen und
– dort bis zu 5 verschiedene Karrierestationen im oberen Teil eintragen.
– Es stehen erweiterte Suchfunktionen zur Verfügung und
– es gibt einige Vorteilsprogramme für Hotels, Leihwagen, CarSharing oder auch Sportclubs etc.

Und das ‚Killer-Feature‘ für Premium schlechthin, wie Peter Wode es nennt, nutzt die Neugier der Menschen: Man sieht, wer das eigene Profil besucht hat und man kann direkt Kontakt aufnehmen.

Wer ist auf XING?

Auf XING tummeln sich viele Professionals mit hohem Bildungsniveau und gutem Einkommen. Obwohl es Unternehmensprofile gibt, ist es zuerst ein Personen-Netzwerk. Das Durchschnittsalter der Nutzer liegt bei ca. 45 Jahren. Sie kommen eher aus den Branchen IT, Finanzen, Dienstleistung, Industrie und Handel, weniger aus Gesundheit, Kunst und Kultur.

Das Profil

„Das Wichtigste ist ein aussagekräftiges Profil“, meint Experte Peter Wode, der – so lange es das bei XING gab – für das Netzwerk als offizieller und lizenzierter Trainer aktiv war. Er empfiehlt ein Foto zu nutzen, auf dem man auch bei kleineren Darstellungen wie Vorschauen gut erkennbar bleibt. Ganzkörper-Aufnahmen und Porträts mit unruhigem Hintergrund sind da eher ungeeignet. Andererseits darf das Bild nicht verpixelt sein, wenn ein Nutzer es vergrößert. Zu Bildformaten und anderen Tipps und Tricks rund um XING hat Peter Wode einen Leitfaden auf seiner Website, den er seit 12 Jahren immer wieder aktualisiert und den man sich kostenlos nutzen kann: wode.de/xing/#leitfaden

Im Profil ist es wichtiger den Bereich ‚Ich biete‘ gut auszufüllen, als den ‚Ich suche‘. Als Premium-Mitglied kann man sogar drei Eigenschaften als Topfähigkeiten angeben und sorgt damit für ein besseres Ranking in Suchergebnissen. Peter Wodes Geheimtipp an dieser Stelle ist – und den können nur Premium-Mitglieder nutzen – im Bereich ‚So steigern Sie Ihre Sichtbarkeit‘ sich einen Überblick zu verschaffen, welche der ausgewählten Keywords wie oft gesucht werden und alternative Begriffe zusätzlich zu testen.

Eine wichtige Frage ist auch, für wen man seine Kontakte sichtbar macht: für alle Mitglieder oder nur für die eigenen Kontakte – oder für niemanden? Manche sehen es nur darauf ab, die Kontakte von jemandem ‚abzugreifen‘. Andererseits sind Kontaktpfade nicht mehr sichtbar, wenn man die Kontakte nicht freigibt.

Aktuelles Re-Design

Im Moment wird seitens XING – sechs Jahre nach der letzten optischen Auffrischung – ein neues Profil-Design ausgerollt. Beispielsweise kann man die Sichtbarkeit für Job, Persönlichkeit und Werdegang festlegen.

Das Portfolio

Seit 2013 gibt es neben dem Profil die Möglichkeit ein Portfolio anzulegen. Man kann auswählen, was den Besuchern zuerst angezeigt wird. Es ist wie eine eigene kleine Website, auf der man Texte, Fotos, PDFs und Videos hinterlegen kann. Ein Impressum gehört hier deshalb dazu. Der Umfang ist für Basis-Mitglieder eingeschränkt. Allerdings nutzen nur weniger als 10 % der Mitglieder die Möglichkeit ein Portfolio anzulegen.

Tipp

Bei Aktualisierungen am Profil rät Peter Wode dazu, unter Einstellungen die Aktualisierungen auszustellen. Ansonsten erscheint jede Änderung für die eigenen Kontakte im Newsbereich und das kann ganz schön nervig sein.

Weitere Funktionen

Bei XING lohnt es sich in jedem Fall, die Gruppen anzuschauen, die es zu den unterschiedlichsten Themen gibt. Auch die medien-sprechstunde hat dort eine. Als Mitglied werden Sie über neue Veranstaltungen informiert. Ebenfalls interessant ist der Event-Bereich, um Gleichgesinnte und Kontakte persönlich zu treffen oder selbst Veranstaltungen zu organisieren.

Ausblick XING

Von unseren Teilnehmern kannten alle XING, mehr als die Hälfte hatte einen Premium-Account und nur zwei noch gar keinen. Ärgerlich sind Nutzer, weil XING seit Jahren Funktionen von Premium-Mitgliedschaften reduziert, um andere Bereiche wie Events oder Recruiting/Jobsuche mit zusätzlichen kostenpflichtigen Mitgliedschaften zu kommerzialisieren. Aber: Der Erfolg gibt XING Recht. Seit Börsengang 2006 hat sich der Kurs der Aktie ca. verzehnfacht.

X